A+ A-

Detailseite

Startseite / Integrationsportal Dessau-Roßlau

Neustart für den Runden Tisch der Religionen

Mit der festen Überzeugung, dass unterschiedliche Sichtweisen sich gegenseitig bereichern, wenn die Überzeugung des Anderen als Vermögen an Wissen und Erfahrungen gesehen wird, kamen Vertreter*innen unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften am 19. Juni 2019 am Runden Tisch der Religionen zusammen. Der Oberbürgermeister der Stadt lud im Rahmen der Vielfaltsgestalter Dessau-Roßlau Vertreter*innen aus den unterschiedlichen Religionen unserer Stadt zu einem gemeinsamen Austausch ein.  Religiöse Vielfalt sowie das Zusammenleben in Dessau-Roßlau sind Chancen für die Stadt sollen im Rahmen einer vielfältigen Stadtgesellschaft konstruktiv sowie aktiver gestaltet werden.

An diesem interreligiösen Dialog nahmen Vertreter*innen der katholischen, evangelischen, freikirchlichen, jüdischen und muslimischen Gemeinden teil und tauschten sich über Themen wie Vielfalt und Toleranz in unserer Stadt aus. Weiterhin wurde über Meinungen und Einschätzungen zu den Themen Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit gesprochen. Außerdem wurden Möglichkeiten und Potentiale des interreligiösen Dialoges erörtert, um diesen Themen zu begegnen. Als feste vereinbarte Ergebnisse einigten sich die Vertreter*innen auf folgende verbindliche Vereinbarungen:

  1. Die Form des Dialogs wird fortgesetzt – Fortführung des Namens „Runder Tisch der Religionen“ von Seite aller Vertreter*innen beschlossen.
  2. Dieser soll einen kontinuierlichen und transparentem Austausch ermöglichen sowie eine Plattform schaffen, um gegenseitig Informationen zwischen den Religionen bzw. Glaubensgemeinden und der Stadtverwaltung auszutauschen.
  3. Weiterhin wird ein klares Signal an die Stadtgesellschaft von Dessau-Roßlau gesetzt, dass die verschiedenen Glaubensrichtungen sich gemeinsam in einem Dialog befinden und diesen wertschätzend und auf Augenhöhe führen.
  4. Die anwesenden Religionsgemeinschaften stellen sich klar gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung und setzen sich bei Vorkommnissen dieser Art auch künftig für einander ein.
  5. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten wollen die Religionsgemeinschaften durch Begegnung innerhalb ihrer Gemeinden dem Thema Diskriminierung vorbeugen bzw. entgegentreten.

Kontakt

Stadt Dessau-Roßlau
Integrationsbüro (Zimmer 489)
Zerbster Straße 4
06844 Dessau-Roßlau

0340 204-2901
0340 204-1201
integrationsbuero@dessau-rosslau.de